Logo linksHimmelskörperLogo rechts

Jupiter

Optimismus, Expansion, Wachstum, Glaubenskraft

Der Jupiter

Jupiter ist der Planet des Schützen

Jupiter symbolisiert die Sinnesfunktionen mit denen wir die Welt wahrnehmen können. Er zeigt wie wir nach Wachstum streben. Sinnenfreude und Wertbewusstsein, ebenso das Urteilsvermögen resultieren daraus. Jupiter entspricht dem Sinn für richtige Proportionen und Gerechtigkeit und steht für Einsichtsfähigkeit und Sinnfindung. Er ist im Gegensatz zu Saturn ein extrovertiertes Prinzip.

Jupiter ist der Planet der die Fähigkeiten und die Kraft zu Zuversicht und Vertrauen beschreibt. Er ist das Prinzip das Fülle, Freiraum, Vielfalt und geistige Erweiterung sucht. Es geht bei Jupiter immer um Sinnfragen. Das kann philosophische, religiöse, spirituelle oder auch weltlicher Richtung sein.

Schütze ist das Zeichen, das gerne neues Entdeckt, es ist das bewegliche Feuerelement. Es will unterwegs sein und »Wind in den Haaren spüren«, das bedeutet auch geistige Anregung. Es geht bei dieser Beweglichkeit des Jupiters und Schützen um Erkenntnisse, um Horizonterweiterung und damit auch darum rechtes Handeln zu definieren. Durch Sinnfindung und Einsichtsfähigkeit ist Jupiter/Schütze auch mit den Qualitäten der Gerechtigkeit verbunden. Es braucht Offenheit um Sinn zu erkennen und die Welt als einen wertvollen Ort wahrnehmen zu können. Daher ist Jupiter/Schütze auch verbunden mit den Kräften von Idealismus und Freiheit. Es wird in allem das große Ganze gesucht und angestrebt. Aus dieser Vogelperspektive sieht Jupiter/Schütze auf die Welt und kann dabei aber auch Kleinigkeiten übersehen die auch wichtig im Leben sind. Als negative Entsprechung stehen hier Hochmut oder auch das Predigen von Gerechtigkeit und Sinn die aber selbst noch nicht einmal verstanden wurde.

Im Horoskop zeigt Jupiter auf Bereiche hin wo wir das Beste erreichen wollen: Fülle, Freude, Leichtigkeit, Erfolg und wie wir danach streben. Es geht um Wachstum und dies immer auch in einem geistigen Sinne, es muss Sinn und Freude darin enthalten sein. So ist in Jupiter/Schütze auch in der Lage, seine Partnerschaften als sinn- und wertvoll zu erkennen und diese auszubauen.

Jupiter/Schütze konstruktiv:

Geistige Ausdrucksfähigkeit, Offenheit und Toleranz, ist bildungsfähig, kann eine Partnerschaft aufbauen und weiterentwickeln, hat eine eigene Weltanschauung und findet Sinn in seinem Leben.

Stichworte: Beweglichkeit, Großzügigkeit, Idealismus, bedeutende Beziehungen, Expansion, geistiges Feuer, lebensbejahend, zupackend, Ideenreichtum, handlungsbereit, Gesetzestreue, freimütig, Wunsch nach persönlicher und ideeller Freiheit, offen und begeisterungsfähig, Glaube, konstruktives Denken, Religion, Philosophie.

Jupiter/Schütze problematische Seite:

spielt sich als Mäzen auf, versucht Günstling der Reichen zu werden, begnügt sich mit konventioneller Bildung oder ist ganz ungebildet, spricht eingebildet.

Stichworte: Zwiespältigkeit, Eigenwille, Trotz, Selbstüberschätzung, Falschheit, Rechthaberei, aus Schwächen Philosophie machen, hohes Ross, scheinheilig, ehrsüchtig. Überforderung des Bewegungsapparates, sich nicht unterordnen können, im Gespräch penetrant tonangebend.

 

Die Planeten in der Mythologie

Zeus (lateinischer Name: Jupiter) war der höchste Gott des Olymp. Zusammen mit seinen beiden Brüdern Poseidon (lat. Name: Neptun) und Hades (lat. Name: Pluto) regierte er über das Universum.
Zeus war ein Sohn von Rhea und Kronos (lat. Name: Saturn). Letzterer hatte seinen Vater Uranus entmannt. Weil er Angst hatte, ihm könnte das Gleiche passieren, verschlang er seine Kinder nach der Geburt. Rhea konnte Zeus vor diesem Schicksal retten, indem sie Kronos einen in Windeln gewickelten Stein gab. Den Neugeborenen schmuggelte sie nach Kreta, wo ihn Nymphen versteckten und aufzogen. Als er erwachsen war, gelang es Zeus, zusammen mit der Nymphe Metis, Kronos zu stürzen und die Geschwister von Zeus zu befreien.
Neben seiner Gemahlin Hera hatte Zeus eine unüberschaubare Zahl von Bettgefährtinnen. Wenn Zeus eine Frau begehrte, hielt er sich nicht zurück. Mit List oder mit Gewalt nahm er sich, was er wollte. So war die Zahl seiner Nachkommen ebenfalls sehr groß.

Nach Oben