Logo linksZeichenqualitätenLogo rechts

Zeichenqualität

Das Symbol des Widder

Widder: Das Symbol zeigt die Kraft, die von einem Punkt ausgeht und seine Energie wie ein Springbrunnen ausstrahlt. Dieses Bild  zeigt sich in der Natur, wenn neue Sprossen wachsen - das Durchstoßen der Hülle mit voller Kraft. Das Symbol kann auch als Darstellung der Hörner des Widders angesehen werden - der Gehörnte, der Kampfbereite, die Selbstdurchsetzung. Ebenso kann man starke Augenbrauen und eine Nase darin sehen, was ein Hinweis auf eine starke Persönlichkeit ist. Mit den nach außen gerichteten Bogenteilen verschafft sich der Widder seinen Platz in der Gesellschaft.

Das Symbol des Stier

Stier: Dieses Symbol zeigt die Schale, das empfangende Prinzip und den Kreis, der die schöpferischen Kräfte versinnbildlicht. Die  Schale empfängt und sammelt in seinem Körper, dem Kreis. Der Stier hat gute Fähigkeiten, materielle Werte anzusammeln und isst und genießt sehr gerne. Die Schale zeigt das Weiche und Gemüthafte. Der geschlossene Kreis zeigt das Abgeschlossene, in sich Verschlossene. Der Stier sichert ab und lässt andere nicht immer wissen, was er hat. In der Natur finden wir dieses Symbol in den Knollenpflanzen. Sie sind fest und voller Inhalt, doch kann sich auch eine harte Schale zeigen. Der Inhalt muss herausgeschält werden.

Das Symbol der Zwillinge

Zwilling: Das Symbol zeigt die beiden Senkrechten, welche die sprichwörtlichen zwei Gesichter des Zwillings darstellen. Die obere Schale steht für das Empfangende (Zwillinge sind wissbegierig) und die untere Schale versinnbildlicht das Abgebende (Zwillinge reden gerne und geben ihre Eindrücke gerne weiter). Zwilling ist das Zeichen der Einholung und Weitergabe von Information (=Vermittlung). Die doppelte Senkrechte zeigt, dass zwei oder mehrere unterschiedliche Dinge gleichzeitig getan werden, was auf große Vielseitigkeit schließen lässt. Das ganze Symbol versinnbildlicht die Bereitschaft zu wachen Sinnen.

Das Symbol des Krebs

Krebs: Das Symbol zeigt zwei Kreise welche das Geistig-Schöpferische darstellen und zwei  - diese Kreise umgebende - Schalen, welche das Weibliche (das nach innen reflektierende Prinzip) darstellen. Es ist eine Sinnbild für die großen seelischen Kräfte im Inneren dieser Menschen. Das Symbol stellt einerseits das von einer Schale in einen Kreis gehende Prinzip und andererseits das von einem Kreis in eine Schale gehende Prinzip dar. Gefühle (Schale nach innen) werden einverleibt (Kreis), aber Inneres (Kreis) wird auch ausgeströmt (Schale nach außen). Rückschritt und Fortschritt, Vergangenheit und Zukunft, sich in die Familie zurückziehen oder sich dort ausbreiten kann darin abgelesen werden.

Nach Oben

 
Das Symbol des Löwen

Löwe: Aus einem Kreis, dem schöpferischen Prinzip werden in einem weiten Bogen (Selbstsicherheit) die inneren Fähigkeiten (Kreis) ausgedehnt. Der Löwe hat eine starke Ausstrahlung und ist ein zentrifugales Prinzip. Man kann im Zeichen auch die Sonne (Kreis) und ihre Wanderung über den Tageshimmel (Bogen) sehen. Gestaltungskraft, Licht und Wärme zeichnen den Löwen aus. Das Symbol zeigt die Absicht, sich in einem weiten Bogen zu entfalten. Löwen kommen oft weit und haben stolze Pläne. Das, was sie hervorbringen (aus dem Kreis) erfüllt sie mit Stolz (Bogen). "Es lebe das Leben," ruft der Löwe-Mensch mit voller Stimme, Glanz und Lebensbejahung spiegelt sich in seinen Augen. Geltungsdrang, Wärme, Mut, Kraft und Lebensfreude strahlt der Löwe aus; er ist frei und stolz, als hätte er eine Welt zu verschenken.

Das Symbol der Jungfrau

Jungfrau: Das Jungfrausymbol hat drei nach unten gerichtete Schalen und einen Bogen, der nach links gerichtet ist. Die Linksrichtung nach unten zeigt die Erdeausrichtung (nach unten zur Erde hin). Unter den drei Schalen wird gesammelt und aufgespeichert. Die Vorräte können jederzeit hervorgeholt werden. Der wohlgehütete und geordnete Vorrat bleibt den Blicken anderer verborgen; die nach unten gerichteten Schalen wirken wie Glocken. Vorrat ist Klugheit, der Vorrat muss sauber gehalten werden. Das Symbol zeigt auch die Konzentration auf die innere Welt. Der Linkszug des Bogens zeigt Sparsamkeit (intelligentes Einteilen der Energien).

Das Symbol der Waage

Waage: Das Symbol zeigt die untergehende Sonne am Horizont. Waagemenschen sind analog dem Abendrot aufgeschlossen für das Ausschmücken und das Schöne, sie brauchen Spiegelung, Freunde und Beziehungen. Die beiden waagerechten Linien versinnbildlichen den gemeinsamen Weg. Diese Linien sind auf beiden Seiten gleich lang, es ist die Waage, das Abwägen, das ausgleichende Prinzip. Die Waage ist die geborene Schiedsrichterin, ihr Geist (Kreis) steht in der Mitte und ist unbeeinflusst. Aus dieser Position wägt sie ab. Die untergehende Sonne zeigt, dass die Arbeit, die durch das vorhergehende Zeichen Jungfrau symbolisiert wurde, nun zu Ende und jetzt Feierabend ist. Für die notwendigen Dinge wurde gesorgt, jetzt kann man zusammensitzen.

Das Symbol des Skorpion

Skorpion: Ähnlich wie bei der Jungfrau hat auch das Skorpion-Symbol drei Glocken, die den Inhalt vor den Blicken anderer verschließt. Der Skorpion kann eisern schweigen und lässt sich nicht gerne in die Karten schauen. Verschlossenheit, Unbewusstes und Geheimnis, kann in diesem Symbol gesehen werden - die Geheimnisse des Lebens miteinschließend. Es ist das Zeichen des ewigen Stirb und Werde. Aus dem Inneren können sich gewaltige Energien freisetzen, was durch den Pfeil dargestellt ist. Der Skorpion ist ein Wasserzeichen, das Symbol kann auch Wellen (inneres Brodeln) darstellen, die das Durchbrechen gewaltiger seelischer Energien anzeigen.

Nach Oben

 
Das Symbol des Schützen

Schütze: Das Symbol zeigt den Pfeil, der nach rechts gerichtet ist. Schützen können impulsiv in ihre Richtung vordringen. In die Ferne zeigt der Pfeil, der Schütze liebt das Reisen und den Aufenthalt in der Weite der Natur. Der querliegende Balken symbolisiert ein Kreuz, das auf Irdisches, Genießerisches schließen lässt. Schützen heben selten ab, doch ist es ein Zeichen der Erkenntnis, welches mit der Erde verbunden ist. Das in der Wirklichkeit Vorgefundene (Kreuz) führt in die Weite der weltanschaulichen Erkenntnisse, welche sich auf den Boden des Realen beziehen. Wir erkennen, dass der Schütze aus der Enge des Materiellen ausbrechen will und in die Weite (Geist oder Reisen) gelangen will.

Das Symbol des Steinbock

Steinbock: Das Steinbocksymbol versinnbildlicht das Aufrechtstehende und Zielgerichtete mit dem Inhalt (Kreis), der den Boden berührt und Standhaftigkeit verleiht. Der obere Balken, manchmal auch eine nach oben gerichtete Schale, gibt den Bezug auf das Dach der Welt - von den Oberen nimmt er an, zu den Oberen zieht es ihn hin. Steinbockmenschen wollen hoch hinaus, sie wollen sich Geltung und Ehre verschaffen, doch muss er die Tiefen der Erde überwinden. Nichts geht schnell und einfach. Der Steinbock ist der typische Pflichtmensch. Sein Inneres ist Realität, denn der Ausläufer des unteren Kreises zeigt zur Erde hin, was auch seine irdische (Materie) Verwurzelung zeigt.

Das Symbol des Wassermann

Wassermann: Zwei übereinander liegende Wellen, die »obere« und die »untere« Welle. Diese Wellen bedeuten den Strom, den Strom in allen Variationen, auch den psychischen Strom in Form von Nerven. Die obere und die untere Welle beziehen sich auf den Wechselstrom, die wechselnden Phasen und Verwandlungen. In Perioden oder in Wellen entwickelt sich der Wassermann. Die Wellen laufen nach rechts aus, was die zukunftsorientierte und aufgeschlossene Welt des Wassermanns beschreibt. Ein Wortspiel: Phasen, »Fasen«, faseln, Fasenacht, Verwandlungsnacht, das Vereinen der Phasen, die Zeugungsnacht ist die Vereinigung der beiden Phasen, die Neues erzeugen, eine effektvolle Neuerung, ein neues Kind, eine neue Ordnung.

Das Symbol der Fische

Fische: Die zwei Schalen (Seelenprinzipien), die gegeneinander gestellt sind, symbolisieren die Doppelseele dieser Menschen. Die Schalen stehen gegeneinander, was die verschlossene Seite versinnbildlicht. Die eine Schale weiß oft nicht was die andere tut, so sind auch die inneren Rätsel, die dem Fisch eigen sind, dargestellt. Das Wankelmütige (Soll ich, soll ich nicht?) ist hier dargestellt. Wir sehen den zunehmenden Mond, der das Aufbauende und den abnehmenden Mond, der das Abbauende darstellt. Der Verbindungsstrich stellt die Zeit dar, auch Karmaverbindung kann darin gesehen werden. Das Vergangene muss abgebaut, das Neue aufgebaut werden. Tiefes Verständnis für psychische und seelische Werte resultiert daraus.

Nach Oben